Tutor*innenfortbildung zur Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken

Tutorinnen und Tutoren finden sich oft ohne Bewusstsein für ihre neue Rolle und ohne didaktische Anleitung in der Situation tutorielle Lehre selbst konzipieren zu müssen. In den Workshops der Tutor*innenfortbildung werden angehende Tutor*innen für ihre neue Rolle sensibilisiert, erproben sich in der Konzeption ihrer Lehre, lernen didaktische Werkzeuge für ihre Lehre kennen und erhalten konstruktives Feedback zu ihrem Lehrkonzept.

 

Zielgruppe:

Angehende Tutor*innen sowie Tutor*innen mit ersten Erfahrungen mit der Tutorienarbeit aus allen Fächern der JGU.

Ziele:

  • Reflexion der Tutor*innenrolle
  • Vorbereitung, Planung der eigenen tutoriellen Lehre
  • Kenntnisse grundlegender Moderationsmethoden, Sozialformen und didaktischer Methoden
  • Methodenkenntnis zur Vermittlung wissenschaftlicher Arbeitstechniken

Inhalte:

Die gesamte Fortbildung umfasst die folgenden Themenschwerpunkte.

Vermittlung von

  • Strategien zur Zeitplanung und Selbstorganisation,
  • Lesestrategien,
  • Themenfindungsstrategien,
  • Methoden zur Strukturierung von Texten,
  • Methoden zum Rohtexten/Drafting,
  • Methoden zur Überarbeitung von Texten,
  • Grundlagen des wissenschaftlichen Schreibprozesses,
  • Grundlagen der Schreibberatung,
  • Textdiagnose und Formulieren von Textfeedbacks,
  • Grundlagen des wissenschaftlichen Präsentierens.

Dauer:

Die Fortbildungstermine für das Sommersemester 2020 werden demnächst bekannt gegeben.

Die Workshops können einzeln besucht werden, bauen allerdings zum Teil aufeinander auf. Für nähere Informationen siehe Flyer.

Anmeldung:

Die Anmeldung zur Fortbildung ist  per Mail möglich.

Die Teilnahme der Tutor*innen an der Fortbildung wird mit einer Teilnahmebescheinigung bestätigt.

 

Die Tutor*innenfortbildung wird vom Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung innerhalb des Projekts LOB: Lehren, Organisieren, Beraten angeboten, auf dessen Webseiten Sie weitere Informationen finden.