2.5 Vermittlung von Argumentationstechniken

Ausgangslage:

Argumentieren heißt, sich kritisch mit einem Text (auch dem eigenen) auseinanderzusetzen, Behauptungen von Begründungen zu unterscheiden, Argumente zu bewerten und eine eigene Position zu beziehen. Studierende haben mit diesen komplexen Vorgängen oft Probleme: Bei der Rezeption argumentativer Texte bleiben sie zu sehr an der Oberfläche und fassen nur zusammen, statt eine kritische Distanz zu entwickeln. Bei der Textproduktion fällt es ihnen anschließend schwer, Gegenargumente zu entwickeln.

Der Workshop stellt verschiedene Methoden vor, um Argumentationsfähigkeiten bei Studierenden zu fördern. Die Methoden werden von den Teilnehmenden erprobt und auf ihre Anwendbarkeit im Lehralltag hin überprüft.

Inhalte:

  • Reflexion eigener Erfahrung und bereits praktizierter Strategien zur Förderung von Argumentationstechniken
  • Reflexion der Bedeutung des Argumentierens im eigenen Fachkontext
  • Erprobung von Lehrmethoden zur Förderung von Argumentationstechniken
  • Die Lehrmethoden beziehen sich v.a. auf die Bereiche Schreiben und Lesen

Ziel:

Die Teilnehmenden können verschiedene Arten von Argumentationstechniken erläutern und Methoden zu deren Vermittlung anleiten.

Referentin:

Annabel Kramp, M.A., M.Ed.

Termin:

Freitag, 24.05.2019, 09:45-12:15 Uhr, Colonel-Kleinmann-Weg 2, SB II, 05-432

Anmeldungen sind bis zum 10.05.2019 in OLAT möglich:
https://olat.vcrp.de/url/RepositoryEntry/2242052130

Der Workshop wird vom Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung innerhalb des Projekts LOB: Lehren, Organisieren, Beraten angeboten.